toolate_banner
© Lorem ipsum dolor 2010
any way insight of time
1999 erscheint das Debüt-Album der Rockband "TooLate" ..."any way insight of time", was für eine Scheibe! Sie spiegelt die unzähligen nächtlichen Stunden des Philosophierens wider. Im Nebel der Dunkelheit gesponnene Gedanken über Gott und den Sinn des Lebens. Anklagend und zugleich fragend, derb und zerstörerisch verarbeitet im Song "TooLate"; kraftvoll und episch in Endloswerken wie "The Wolf" und "In Confusion". Die ganze Platte besticht mit jugendlicher Kraft und Energie. Dazwischen die immer wiederkehrende Frage der Liebe und deren Vergänglichkeit wie in "When I feel" oder "In The Darkness Of The Night". Die unendliche Traurigkeit von "Never Reached" mit der Notwendigkeit der Akzeptanz. Glitzernde Gitarrenelegien mit berauschend schönen Melodien in geschachtelten Songs, die einen immer wieder erwecken und manchmal verwirrt zurücklassen. Das Debüt-Album von "TooLate" spiegelt die enorme Bandbreite einer Band wider, die sich sowohl im Studio als auch live nicht in irgendwelche Schubladen stecken lässt. Man spürt deutlich die unterschiedlichen Charaktäre der einzelnen Musiker, die zusammen etwas Unglaubliches entstehen lassen. Die Mischung von Studio-Aufnahmen und live eingespielten Songs schafft eine Atmosphäre von Perfektion und Feeling zugleich. Mal glasklar und unnahbar, um dann wieder bodenständig und menschlich zu sein. Das extravagante Cover verbindet die Musik mit dem visuellen Ausdruck des Gefangenseins in Restriktionen der Zeit, wobei auch die Wortspiele im Titel der CD völlig klar werden, um aber gleichwohl bald wieder Fragen aufzuwerfen. So, und wer das jetzt gelesen hat und sich denkt: "Was für ein gequirlter Mist!", der hat natürlich vollkommen recht! "Any way" ist einfach nur ein cooles Rockalbum mit coolen Songs. Viel Spaß beim Anhören! Albuminformationen: 1998 gab es einen Besetzungswechsel bei TooLate. Peter Gehrig, der zwei Jahre lang Schlagzeuger der Band war, verabschiedete sich. Deshalb wurden die Drums auf diesem Album von einem Bezahl-Drummer, Christoph Schlumberger, eingespielt, allerdings stark an Peter's Spielweise und Arrangement angelehnt! 4 Songs der CD sind Live-Recordings mit Wursti.  Aufnahmedetails: Aufgenommen auf einem herkömmlichen PC (Pentium II 300Mhz) mit Harddisk-Recording-Software Samplitude Studio! Mastering House-Audio in Karlsdorf (Johannes). Aufgenommen Januar 1998 - Februar 1998 und August 1998 und Oktober 1998 - November 1998. "Believe it" ist eine Solo-Aufnahme von Rolf 1997 mit Cakewalk-ProAudio. Keyboards bei "Never reached" von  Rolf Leonhardt und Marc Henßler. Keyboards von TooLate , Many years ago und In confusion von Rolf Leonhardt und Dirk Weingärtner. Schrei von Lady Killer ist von Diana Böhm. (Sie hatte wohl wirklich Angst!)
TooLate any way insight of time Cover
any way insight of time (1999) 01. When I feel 02. Many years ago 03. Paul (Live im Studio) 04. In the darkness 05. In confusion (Live im Studio) 06. Voodoo-Master (Live im Studio) 07. Lady Killer 08. Believe it (Rolf solo) 09. Never reached 10. TooLate 11. The Wolf (Live im Studio).
TooLate Peter Gehrig TooLate Schlumpf TooLate Band
Hans Jörg Wörz (Wursti)
Rolf Leonhardt
Marc Henßler
Dirk Weingärtner
Holger Faass
any way insight of time
toolate_banner toolate_banner TooLate any way insight of time Cover
auch als Online- Album erhältlich
einzelne Songs vorhören:
toolate_banner
© Lorem ipsum dolor 2010
any way insight of time
1999 erscheint das Debüt-Album der Rockband "TooLate" ..."any way insight of time", was für eine Scheibe! Sie spiegelt die unzähligen nächtlichen Stunden des Philosophierens wider. Im Nebel der Dunkelheit gesponnene Gedanken über Gott und den Sinn des Lebens. Anklagend und zugleich fragend, derb und zerstörerisch verarbeitet im Song "TooLate"; kraftvoll und episch in Endloswerken wie "The Wolf" und "In Confusion". Die ganze Platte besticht mit jugendlicher Kraft und Energie. Dazwischen die immer wiederkehrende Frage der Liebe und deren Vergänglichkeit wie in "When I feel" oder "In The Darkness Of The Night". Die unendliche Traurigkeit von "Never Reached" mit der Notwendigkeit der Akzeptanz. Glitzernde Gitarrenelegien mit berauschend schönen Melodien in geschachtelten Songs, die einen immer wieder erwecken und manchmal verwirrt zurücklassen. Das Debüt-Album von "TooLate" spiegelt die enorme Bandbreite einer Band wider, die sich sowohl im Studio als auch live nicht in irgendwelche Schubladen stecken lässt. Man spürt deutlich die unterschiedlichen Charaktäre der einzelnen Musiker, die zusammen etwas Unglaubliches entstehen lassen. Die Mischung von Studio-Aufnahmen und live eingespielten Songs schafft eine Atmosphäre von Perfektion und Feeling zugleich. Mal glasklar und unnahbar, um dann wieder bodenständig und menschlich zu sein. Das extravagante Cover verbindet die Musik mit dem visuellen Ausdruck des Gefangenseins in Restriktionen der Zeit, wobei auch die Wortspiele im Titel der CD völlig klar werden, um aber gleichwohl bald wieder Fragen aufzuwerfen. So, und wer das jetzt gelesen hat und sich denkt: "Was für ein gequirlter Mist!", der hat natürlich vollkommen recht! "Any way" ist einfach nur ein cooles Rockalbum mit coolen Songs. Viel Spaß beim Anhören! Albuminformationen: 1998 gab es einen Besetzungswechsel bei TooLate. Peter Gehrig, der zwei Jahre lang Schlagzeuger der Band war, verabschiedete sich. Deshalb wurden die Drums auf diesem Album von einem Bezahl-Drummer, Christoph Schlumberger, eingespielt, allerdings stark an Peter's Spielweise und Arrangement angelehnt! 4 Songs der CD sind Live-Recordings mit Wursti.  Aufnahmedetails: Aufgenommen auf einem herkömmlichen PC (Pentium II 300Mhz) mit Harddisk-Recording-Software Samplitude Studio! Mastering House-Audio in Karlsdorf (Johannes). Aufgenommen Januar 1998 - Februar 1998 und August 1998 und Oktober 1998 - November 1998. "Believe it" ist eine Solo-Aufnahme von Rolf 1997 mit Cakewalk- ProAudio. Keyboards bei "Never reached" von  Rolf Leonhardt und Marc Henßler. Keyboards von TooLate , Many years ago und In confusion von Rolf Leonhardt und Dirk Weingärtner. Schrei von Lady Killer ist von Diana Böhm. (Sie hatte wohl wirklich Angst!)
TooLate any way insight of time Cover
any way insight of time (1999) 01. When I feel 02. Many years ago 03. Paul (Live im Studio) 04. In the darkness 05. In confusion (Live im Studio) 06. Voodoo-Master (Live im Studio) 07. Lady Killer 08. Believe it (Rolf solo) 09. Never reached 10. TooLate 11. The Wolf (Live im Studio).
TooLate Peter Gehrig TooLate Schlumpf TooLate Band
Hans Jörg Wörz (Wursti)
Rolf Leonhardt
Marc Henßler
Dirk Weingärtner
Holger Faass
any way insight of time
TooLate any way insight of time Cover
auch als Online- Album erhältlich
einzelne Songs vorhören:
Peter Gehrig
Christoph Schlumberger (Schlumpf)
toolate_banner toolate_banner